ACHTSAME GEGENWÄRTIGKEIT

Analyse – Paralyse: Unser Geist neigt zum inneren Dialog mit Erinnerungen an die Vergangenheit oder Befürchtungen hinsichtlich der Zukunft. Leben im jetzigen Moment ist an unsere Aufmerksamkeit gebunden: als fokussierte Konzentration oder geweitete Achtsamkeit.

Im Hier und Jetzt

„Unsere Verabredung mit dem Leben findet im gegenwärtigen Augenblick statt. Und der Treffpunkt ist genau da, wo wir uns gerade befinden."
Buddha

Im Hier und Jetzt leben

Depressionen und Angststörungen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sie haben eine traurige Gemeinsamkeit: den Verlust an Gegenwärtigkeit. Depressive Menschen verhaken sich (Fusion) in Gedanken an ihre Vergangenheit – unter Ängsten leidende Menschen fusionieren mit der gefürchteten Zukunft. So wird das „Leben" im schlimmsten Fall zu einer einzigen Qual.

Für den Verlust an Gegenwärtigkeit zahlen wir einen hohen Preis:

  • Zerstreuung: Wir verlieren die Fähigkeit der Konzentration und Achtsamkeit.
  • Abkopplung: Wir verlieren unser aktives Engagement und den Kontakt.
  • Dissoziation: Wir trennen Wahrnehmungs- und Gedächtnisinhalte.

Psychische Flexibilität ist nur im gegenwärtigen Moment möglich, dem wir mit Offenheit und Neugier begegnen können. So können Sie die Gegenwart als zutiefst erfüllend und voller unbegrenzter Möglichkeiten erleben.

In unserer Arbeit lernen Sie a) direkt zu erkennen, wenn Sie sich in die Vergangenheit oder Zukunft verhaken und b) sich spielerisch und mühelos wieder zu enthaken und in die Gegenwart zurückzuholen. Sie erhalten hierzu viele Übungen für Ihr „Heimtraining".

Achtsamkeit und Gegenwärtigkeit

bilden eine Einheit. Wir steigern unsere Fähigkeit, im Hier und Jetzt zu leben, durch Achtsamkeitstraining. Lernen Sie, achtsam zu essen & trinken, achtsam zu atmen, achtsam zu laufen, achtsam zu kommunizieren und Ihren Körper achtsam zu pflegen.

Ankern im Sturm

Die folgende Übung zur Steigerung Ihrer Gegenwärtigkeit ist besonders hilfreich, wenn Sie akute emotionale Stürme in Form von belastenden Gedanken und Gefühlen erleben, die es Ihnen unmöglich machen, effektiv und zielgerichtet zu handeln.

Anker im Sturm

Drücken Sie Ihre Füße fest in den Boden.
Sitzen oder stehen Sie gerade und richten Sie Ihren Oberkörper auf.
Drücken Sie Ihre Hände fest zusammen.
Nehmen Sie nebst den unangenehmen Gedanken und Gefühlen nun Ihren Körper bewusst wahr: Ihre Hände und Füße, Rücken und Bauch, Arme und Beine sowie den Kopf.
Schauen Sie sich nun im Raum um und nehmen Sie 5 Objekte mit Ihren Augen wahr. Nehmen Sie dann 3-4 Geräusche im Raum wahr.
Nehmen Sie sich und andere Menschen / Tiere im Raum wahr.
Es gibt also schmerzvolle Gedanken und Gefühle.
Und es gibt Ihren Körper, der sitzt oder steht.
Und es gibt den Raum um Sie herum.
Und es gibt Sie und die Anderen um Sie herum.